The hydrogen and
fuel cell center
ZBT GmbH

Aktuelles aus Forschung und Entwicklung am ZBT

Was läuft am ZBT? Hier finden Sie öffentlich verfügbare Informationen zu aktuellen Projektstarts und Projektergebnissen des ZBT.

Für eine Liste aktueller Projekte der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) unter Beteiligung des ZBT empfehlen wir Ihnen außerdem die Projektdatenbank der AiF (Stichwort "ZBT")

Die öffentlichen Abschlussberichte zu beendeten Vorhaben entnehmen Sie bitte auch  unserer Publikationsliste oder sprechen Sie uns direkt an.

   Innerhalb korrosiver Medien können nur wenige kostengünstige Metalle für Wärmeübertrager eingesetzt werden, so dass vielerorts reine Kunststoff-Wärmeübertrager verwendet werden. Die Wärmeleitfähigkeit und der entsprechende Wärmedurchgangskoeffizient sind allerdings so gering, dass der Wirkungsgrad weit unter den metallischen Wärmetauschern liegt. In einem IGF-Vorhaben wird hierfür Abhilfe geschaffen.
   Im Rahmen dieses industrienahen Kooperationsprojektes „FaeBS“ sollen Prototypen eines leistungsfähigen innovativen Brennstoffzellensystems (BZS) kompakt und bauraumoptimiert aus innovativen neuen Komponenten entwickelt und erprobt werden. Schwerpunkt des ZBT ist die Qualifizierung geeigneter Werkstoffen für Komponenten.
   Am Vorhaben "Entwicklung und experimentelle Validierung von Modellen zur verfahrenstechnischen Auslegung und techno-ökonomischen Bewertung von Wasserstofftankstellen (HRS-Modell)“ arbeiten das ZBT und der Lehrstuhl Energietechnik (LET / Prof. Hoster) der Universität Duisburg-Essen gemeinsam an der Verbesserung von Wasserstofftankstellen.
   Ohne In-Situ Tests ist eine letztendliche Qualifizierung von Materialien, die für den Einsatz in PEM-Brennstoffzellen vorgesehen sind, nicht möglich. Die Kapazitäten hierfür wurden am ZBT nun Aufgrund der hohen Nachfrage durch die Industrie ausgebaut.
   In dem IGF-Vorhaben 15 EWN entwickelte ZBT gemeinsam mit den Projektpartnern der Universität zu Köln, Lehrstuhl für Anorganische und Materialchemie und der Universität Duisburg-Essen, Lehrstuhl Energietechnik, neuartige Elektroden für Lithium-Schwefel-Batterien auf der Basis von Lithiumsulfid (Li2S) als Kathodenmaterial.