The hydrogen and
fuel cell center
ZBT GmbH

Dicker Brummer: Neue Heißpresse fürs ZBT

Das ZBT hat eine neue Heißpresse geliefert bekommen. Mit ihr kann die Herstellung graphit-basierter Bipolarplatten untersucht und optimiert werden. Denn in dem Verfahren steckt noch viel unentdecktes Potenzial, vermuten die ZBT-Wissenschaftler*innen.

Heißpresse bei Anlieferung auf LKW

Dickes Ding: Die Heißpresse kam auf einem ausgewachsenen Lkw-Auflieger.

Kran bringt Heißpresse an Standort

Per Kran schwebt das Gerät an seinen neuen Standort im ZBT.

Positionierung der Heißpresse

Presseerzeugnisse: Jetzt kann im ZBT heißgepresst werden.

Die neue vollautomatische 4-Säulen-Heißpresse hat das ZBT im Rahmen des Forschungsprojekts Ultrapress2 beschafft. Mit ihr wollen die Forscher*innen untersuchen, wie die Zykluszeit des Heißpressens bei der Herstellung graphit-basierter Bipolarplatten für PEM-Brennstoffzellen reduziert werden kann. Dabei kommt ein neuartiges, innovatives Heiß­press­ver­fah­ren mit einem Werkzeug aus ultrahochfestem Beton (Ultra High Performance Concrete - UHPC) und induktiver Temperierung zum Einsatz.

Zusätzlich ermöglicht es der 6,2 Tonnen schwere Brummer, vollautomatisiert state-of-the-art Heißpressversuche durchzuführen und den industriellen Heißpressprozess im kleineren Maßstab im ZBT abzubilden. So können Erkenntnisse im Labormaßstab gewonnen und an Industriepartner transferiert werden. Das Gerät presst mit 150 Tonnen, hat eine Aufspannfläche von 400 x 400 Millimeter und verfügt über eine Temperierung bis 350 °C sowie eine geregelte Kühlung.

Durch präzise Steuerung und Regelung erhoffen sich die Forschenden tiefere Einblicke in den Heißpressprozess sowie höhere Reproduzierbarkeit. Durch die höhere Presskraft können größere Bipolarplatten heißgepresst werden, und durch die 4-Säulen-Struktur wird eine bessere Abformung der Flowfields möglich. Durch die weitere Kopplung mit einem Generator für Induktion sollen innerhalb des Projekts Ultrapress Bipolarplatten für die NT-PEM mit Flowfield und einer Zykluszeit von 120 Sekunden pro Platte hergestellt werden.

Die neue Presse ist bereits aufgestellt und einsatzbereit. Höchste Zeit für ein paar erste Presseerzeugnisse…

Abteilung Brennstoffzellen und Stapel